Kreis Schleswig-Flensburg Mobil

Ein Projekt der bequa Flensburg Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbH

Schiffbrücke 43-45
24939 Flensburg

Telefon: +49 461 - 1 503-0
Telefax: +49 461 - 1 503-100

URI: https://www.kreis-schleswig-flensburg-mobil.de/

 
 
 
  Artikelnavigation:

Stolperstein Louis Wartelsky

Adresse

Burgstr. 6
24939 Flensburg

Anfahrtsroute planen
Zurück zur vorherigen Seite


Kartenauschnitt © OpenStreetMap-Mitwirkende
 

Weitere Informationen

Louis Wartelski, geboren am 17.05.1879 in Königsberg, Ostpreußen

Louis war Sohn eines Kaufmanns. Er wurde Goldschmied und spezialisierte sich später auf feinste Silberarbeiten. 1917 siedelte er nach Hamburg über, wo er seine Frau Bertha Adler kennenlernte. Diese brachte 3 Kinder mit in die Ehe. Nach 10 Jahre scheiterte die Ehe allerdings und sie ließen sich scheiden.
Danach machte Louis Wartelsky einen privaten wie beruflichen Neuanfang in Flensburg. Am 13. Januar 1927 meldete er sich im Rathaus als Neubürger an. Privat lebte er mit Frieda Hansen in der Burgstraße 6, seine Werkstatt richtete er sich in der Norderstraße 43 ein.
Seine Spezialität waren Broschen, die er aus Silbermünzen fertigte. Eng befreundet war er mit der Familie des Textilhändlers Max Katz, dessen Wohn- und Geschäftsadresse sich ebenfalls in der Innenstadt befanden. Louis war ein sogenannter Nenn-Onkel der 3 Töchter Rosa, Berta und Ida, die ihn liebgewonnen hatten und sehr an ihm hangen. Das einzige von Wartelsky überlieferte Foto zeigt ihn dann auch zusammen mit seiner Lebensgefährtin und Ida, die sie in die Mitte genommen haben. Dieses Foto befand sich im Handgepäck, als die Familie Katz 1938 vor den Nazis über Paraguay nach Argentinien flüchtete.
1933 nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten war das Klima schon sehr judenfeindlich, was sich durch die 1935 erlassenen Nürnberger Rassegesetze noch verschärfte. Danach waren Eheschließungen und außerehelicher Verkehr zwischen Juden und Staatsangehörigen deutschen und artverwandten Blutes verboten.
Die Beziehung von Louis Wartelsky und seiner Lebensgefährtin war daher ein klassischer Fall von Rassenschande.
Louis Wartelsky wurde am 23. Juni 1938 verhaftet und in das nördlich von Berlin gelegene Konzentrationslager Sachsenhausen eingeliefert. Die Häftlinge mussten schwerste Zwangsarbeit leisten, sowie Hunger, Krankheiten und Misshandlungen erleiden. Nach zehnwöchiger Haft wurde er entlassen. Er kehrte als gebrochener Mann zurück, vergrämt und abgemagert. Über seine Erfahrungen schwieg er, da die Zeit dort so schrecklich für ihn gewesen sei und er sich bei einer erneuten Festnahme das Leben nehmen würde.
Drei Wochen später drohte eine erneute Einweisung in ein KZ. Von der Polizeidirektion vorgeladen, nahm er sich im Dienstzimmer 139 am 28. September 1938 mit Zyankali das Leben.
Frieda Hansen sorgte für eine Bestattung auf dem jüdischen Friedhof in Westerrönfeld. Nach kurzer Zeit kehrte sie Flensburg den Rücken und zog nach Hamburg.
Seine Werkstatt wurde geschlossen und sein Inventar beschlagnahmt. Louis Wartelsky ist eins von mindestens 42 Flensburger Opfern des Nationalsozialismus.

Ein Stolperstein vor dem Haus Nr. 6 erinnert an Louis Wartelsky.


Quellen:
Flensburger Nachrichten vom 26.01.2011, S. 18;
"Juden in Flensburg" von Bettina Goldberg, in Zusammenarbeit mit Bernd Philipsen, Herausgeber: Schriftenreihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte Band 62, S. 75
Flensburger Beiträge zur Zeitgeschichte Band 3, Titel Ausgebürgert, Ausgegrenzt, Ausgesondert. Beitrag: Jüdische Opfer des nationalsozialistischen Terrorregimes, Bernd Philipsen, S. 244 ff
-------------------------------------------------------------------------
Louis Wartelski, født den 17. maj 1879 i Königsberg, Østpreussen

Louis var søn af en købmand. Han blev guldsmed og specialiserede sig senere i det fineste sølvværk. I 1917 flyttede han til Hamborg, hvor han mødte sin kone Bertha Adler. Hun fik 3 børn med i ægteskabet. Efter 10 år mislykkedes ægteskabet imidlertid, og de blev skilt.
Derefter lavede Louis Wartelsky en privat og professionel ny begyndelse i Flensborg. Den 13. januar 1927 registrerede han sig som ny borger på rådhuset. I sit private liv boede han sammen med Frieda Hansen på Burgstrasse 6 og oprettede sit værksted på Norderstrasse 43.
Hans speciale var brocher, som han lavede af sølvmønter. Han var nære venner med familien til tekstilhandleren Max Katz, hvis hjem- og forretningsadresse også var i byens centrum. Louis var en såkaldt nominel onkel til de 3 døtre Rosa, Berta og Ida, som var blevet glad for ham og var meget knyttet til ham. Det eneste foto, der er overlevet fra Wartelsky, viser ham sammen med sin partner og Ida, som de lagde i midten. Dette foto var i håndbagagen, da Katz -familien flygtede fra nazisterne til Argentina via Paraguay i 1938.
I 1933, efter at nationalsocialisterne kom til magten, var klimaet allerede meget fjendtligt over for jøder, hvilket blev gjort endnu mere alvorligt af Nürnberg Race -love vedtaget i 1935. Ifølge dette var ægteskaber og udenomægteskabelige forbindelser mellem jøder og borgere i tysk og beslægtet blod forbudt.
Forholdet mellem Louis Wartelsky og hans partner var derfor et klassisk tilfælde af race -skændsel.
Louis Wartelsky blev anholdt 23. juni 1938 og sendt til koncentrationslejren Sachsenhausen nord for Berlin. Fangerne måtte udføre det mest alvorlige tvangsarbejde samt lide af sult, sygdom og misbrug. Han blev løsladt efter at have været tilbageholdt i ti uger. Han returnerede en ødelagt mand, sørgmodigt og udmagret. Han sagde intet om sin oplevelse, fordi den tid, der havde været så frygtelig for ham, og han ville dræbe sig selv, hvis han blev anholdt igen.
Tre uger senere blev han truet med at blive sendt til en koncentrationslejr igen. Indkaldt af politiets hovedkvarter begik han selvmord med kaliumcyanid på kontor 139 den 28. september 1938.
Frieda Hansen sørgede for begravelse på den jødiske kirkegård i Westerrönfeld. Efter kort tid vendte hun ryggen til Flensborg og flyttede til Hamborg.
Hans værksted blev lukket, og hans beholdning blev konfiskeret. Louis Wartelsky er et af mindst 42 Flensborg -ofre for nationalsocialismen.

En snublesten foran hus nummer 6 minder om Louis Wartelsky.


Kilder:
Flensburger Nachrichten af ??26. januar 2011, s. 18;
"Jøder i Flensborg" af Bettina Goldberg, i samarbejde med Bernd Philipsen, redaktør: Publikationsserie af Selskabet for Flensborg Byhistorie bind 62, s. 75
Flensborg Bidrag til samtidshistorie bind 3, titel Ausgebürgert, Ausgänket, Ausgesondert. Bidrag: jødiske ofre for det nationalsocialistiske terrorregime, Bernd Philipsen, s. 244 ff

Bushaltestellen in der Nähe:
Entfernung ca. 0.06km: Bushaltestelle Burgplatz B4 (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.08km: Bushaltestelle Burgplatz B2 (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.08km: Bushaltestelle Burgplatz B3 (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.08km: Bushaltestelle Burgplatz B1 (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.11km: Bushaltestelle Rummelgang (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.11km: Bushaltestelle Rummelgang (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.12km: Bushaltestelle Finanzamt (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.13km: Bushaltestelle Finanzamt (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.17km: Bushaltestelle Stadtpark (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.22km: Bushaltestelle Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.23km: Bushaltestelle Stadtpark (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.23km: Bushaltestelle Toosbüystraße (Karte anzeigen)

Parkplätze und Parkhäuser in der Nähe:
Entfernung ca. 0.07km: Parkplatz Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.09km: Parkplatz Knuthstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.11km: Parkplatz Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.11km: Parkplatz Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.16km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.17km: Parkplatz Marienhölzungsweg (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.19km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.19km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.21km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.21km: Parkplatz Waldstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.22km: Parkplatz Roonstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.22km: Parkplatz Nordergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.23km: Parkhaus Segelmacherstraße (Karte anzeigen)

Öffentliche Toiletten in der Nähe:
Entfernung ca. 0.24km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.26km: Öffentliches WC Stadtpark (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.30km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.47km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.73km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.77km: Öffentliches WC ZOB (Karte anzeigen)

Kategorien: Sehenswürdigkeiten

 

Orte von Interesse finden

Foto Stolpersteine

Ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist...

Erfahren Sie mehr...

Foto Schloß Glücksburg

Erleben Sie eine kulturelle Zeitreise durch den Kreis...

Erfahren Sie mehr...

Suche nach Beiträgen

Beiträge suchen

Fehler gefunden?

Sie haben einen Fehler in den Daten der Einrichtung entdeckt? Die angegebenen Informationen sind nicht vollständig? Oder Sie vermissen eine Einrichtung? 

Durch Ihren Hinweis helfen Sie uns das PORTAL besser zu machen. Vielen Dank.

Neueste Einrichtungen

Ev.-Luth. Kirchengemeinde...
Am Ochsenmarkt 38 | 24937 Flensburg
Telefon: 0461 - 5 32 75
Subway
Industrieweg 37 | 24955 Harrislee
Telefon: 0461 - 14 68 17 64
Thonfeld Immobilien E.K.
Fördepromenade 4 a | 24944 Flensburg
Telefon: 0461 - 31 55 25 50
Tim Kania Immobilien e.K.
Fördepromenade 4 a | 24944 Flensburg
Telefon: 0461 - 66 01 01 03
Examina Finanzkontor GmbH
Rote Str. 15 - 17 | 24937 Flensburg
Telefon: 0461 - 15 01 30

Neueste Artikel

03
Dez
2021
Online-Beteiligung: Dein Flensbur...
Wünsche und Erfahrungen der Flensburger*innen sind gefragt für die Neuausrichtung/Förderung der Flensburger...
03
Dez
2021
Tagesmeldung Corona
Aktuelle Zahlen von Freitag, den 03.12.2021
03
Dez
2021
Bänke werden abgebaut
Südermarktszene – Rote Linie der Toleranz überschritten
02
Dez
2021
Tagesmeldung Corona
Aktuelle Zahlen von Donnerstag, den 02.12.2021