Kreis Schleswig-Flensburg Mobil

Ein Projekt der bequa Flensburg Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbH

Schiffbrücke 43-45
24939 Flensburg

Telefon: +49 461 - 1 503-0
Telefax: +49 461 - 1 503-100

URI: https://www.kreis-schleswig-flensburg-mobil.de/

 
 
 
  Artikelnavigation:

Stolperstein Gustav Schreiber

Adresse

Holm 39 (Eingang Holmpassage)
24937 Flensburg

Anfahrtsroute planen
Zurück zur vorherigen Seite


Kartenauschnitt © OpenStreetMap-Mitwirkende
 

Weitere Informationen

Gustav Schreiber, Jahrgang 1904

Gustav Schreiber wurde 1904 in Elmshorn geboren, besuchte die Volksschule und lernte einen kaufmännischen Beruf, in dem er viele Jahre arbeitete. 1935 übernahm ihn die Stadtverwaltung Elmshorn. Die entließ ihn 1937, weil er wegen fortgesetzter Unzucht mit Männern zu einem Jahr Gefängnis verurteilt wurde.
Erst 1939 bekam er wieder Arbeit als kaufmännischer Angestellter bei einer Baufirma, zunächst in Kiel, dann in Hamburg und ab März 1943 schließlich in Flensburg. Hier wohnte er von April bis August 1943 im Holm 39; es blieb seine letzte deutsche Anschrift. Für seine Firma arbeitet er dann in Bergen in Norwegen anscheinend in der Organisation Todt (OT), erhielt den Dienstgrad OT-Mann und fiel unter Militärrecht.
In Bergen fand er im Oktober 1943 einen 28-jährigen intimen Freund, dem er eine Stelle in seinem Büro verschaffte und in seine Wohnung aufnahm. Das Ende dieser kurzen Beziehung war brutal. Am 15. März 1944 wurde er verhaftet.
Folgendes schrieb er in seinem Lebenslauf:

Durch Anzeige wurde meine Straftat, die mit meiner krankhaften Veranlagung zusammenhängt, aufgedeckt und durch eigenes Geständnis zugegeben. Meine sonstigen Charaktereigenschaften sind gut. Leider neige ich sehr zur Melancholie und Sentimentalität, was wohl hauptsächlich mit meiner homosexuellen Veranlagung in Verbindung zu bringen ist. Ein Zeichen der Schwermut ist auch vorhanden. Meine Lebensauffassung ist sehr ernst. Meine krankhafte Veranlagung hat mir schon viel Kummer und Sorgen gebracht, sodass ich oftmals lieber hätte tot sein mögen… Ich bin ledig und werde mich aufgrund meiner Veranlagung nie verheiraten.

Aus dem Lebenslauf wird mehr als nur eine Demutsgeste gegenüber seinen Peinigern erkennbar. Deutlich wird, dass er die üblichen Vorurteile verinnerlicht hatte. Dies verband sich mit depressiven Tendenzen und sogar Todessehnsucht.
Bereits acht Tage nach der Verhaftung wurde er durch das Feldkriegsgericht Bergen als Hangtäter wegen Unzucht zwischen Männern zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Mitangeklagter war sein Freund, der zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis verurteilt wurde.

Zunächst kam er in die Strafanstalt Neumünster.
Im Juni 1944 wurde er in das Emslandlager Börgermoor transportiert.
Seine letzte Beurteilung im November 1944:

Älterer Mensch, schlappes, undiszipliniertes Auftreten, 2mal wegen Unzucht mit Männern bestraft. Seine Führung im Lager schlecht, sein Arbeitsfleiß nicht zufriedenstellend. Für die Wehrmacht nicht tragbar.
Am 10. Januar 1945 verstarb Gustav Schreiber 40-jährig in Börgermoor rund zehn Monate nach seiner Verhaftung. In der Todesbescheinigung wurden als angebliche Todesursache eine Sepsis (Blutvergiftung), Mangelerscheinung und Ödeme (Wassereinlagerungen im Gewebe) angegeben. Tatsächlich dürften aber Hungerödeme aufgrund schlechter Versorgung sowie typisch depressive Appetitlosigkeit zur Sepsis geführt haben. Gustav Schreiber hatte sich wahrscheinlich seinen Tod auch gewünscht.

Ein Stolperstein vor der heutigen Holmpassage, Holm 39, erinnert an ihn.


Quellen:
Ausgebürgert. Ausgegrenzt. Ausgesondert. Flensburger Beiträge zur Zeitgeschichte Band 3; Beitrag: Unzucht zwischen Männern, Ulli Poppe/Björn Marnau; Hrsg. Stadtarchiv Flensburg, S. 156 – 189.
-------------------------------------------------------------------------
Gustav Schreiber, født i 1904

Gustav Schreiber blev født i Elmshorn i 1904, gik på folkeskolen og lærte et kommercielt erhverv, hvor han arbejdede i mange år. I 1935 blev det overtaget af Elmshorn byadministration. Hun løslod ham i 1937, fordi han blev idømt et års fængsel for fortsat utugt med mænd.
Først i 1939 kom han tilbage til at arbejde som kommerciel ekspedient på et byggefirma, først i Kiel, derefter i Hamborg og fra marts 1943 endelig i Flensborg. Her boede han fra april til august 1943 i Holm 39; det forblev hans sidste tyske adresse. Derefter arbejdede han for sit firma i Bergen, Norge, tilsyneladende i Todt (OT) -organisationen, modtog rang som OT -mand og faldt under militærlovgivning.
I oktober 1943 fandt han en 28-årig intim ven i Bergen, som han fandt et job på sit kontor og tog ham med ind i sin lejlighed. Afslutningen på dette korte forhold var brutal. Han blev anholdt den 15. marts 1944.
Han skrev følgende på sit resumé:

Min strafbare handling, der er relateret til min patologiske disposition, blev afsløret gennem en klage og indrømmet gennem min egen tilståelse. Mine andre karaktertræk er gode. Desværre har jeg en tendens til at være meget melankolsk og sentimental, hvilket hovedsageligt er relateret til min homoseksuelle disposition. Der er også et tegn på sorg. Mit livssyn er meget alvorligt. Min patologiske disposition har allerede bragt mig en masse sorg og bekymringer, så jeg ofte ville have foretrukket at være død ... Jeg er single og vil aldrig gifte mig på grund af min disposition.

Resuméet afslører mere end bare en ydmyghedsbevægelse over for sine pineere. Det bliver klart, at han havde internaliseret de sædvanlige fordomme. Dette blev kombineret med depressive tendenser og endda længsel efter døden.
Bare otte dage efter hans anholdelse dømte Bergen Field War Court ham til to år og tre måneders fængsel som hængende gerningsmand for utugt mellem mænd. En medtiltalt var hans ven, der blev idømt et års og tre måneders fængsel.

Først blev han ført til Neumünster -fængslet.
I juni 1944 blev han transporteret til Emsland -lejren Börgermoor.
Hans sidste vurdering i november 1944:

Ældre person, slap, udisciplineret adfærd, straffet to gange for utugt med mænd. Hans ledelse i lejren var fattig, hans hårde arbejde var utilfredsstillende. Ikke acceptabelt for Wehrmacht.
Gustav Schreiber døde den 10. januar 1945 i en alder af 40 år i Börgermoor omkring ti måneder efter hans anholdelse. I dødsattesten blev sepsis (blodforgiftning), mangelsymptomer og ødem (væskeophobning i vævet) angivet som den påståede dødsårsag. Faktisk vil sultødem på grund af dårlig forsyning og typisk depressivt tab af appetit sandsynligvis have ført til sepsis. Gustav Schreiber havde sikkert også ønsket sig sin død.

En snublesten foran dagens Holmpassage, Holm 39, minder om ham.


Kilder:
Udstationerede. Marginaliseret. Segregeret. Flensborg Bidrag til samtidshistorie bind 3; Bidrag: Tegn mellem mænd, Ulli Poppe / Björn Marnau; Ed. Stadtarchiv Flensburg, s. 156 - 189.

Parkplätze und Parkhäuser in der Nähe:
Entfernung ca. 0.00km: Parkhaus Holmpassage (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.05km: Parkplatz Knud-Laward-Straße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.07km: Parkplatz Reismühlenhof (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.10km: Parkhaus Flensburg Galerie (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.11km: Parkplatz Südergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.11km: Parkplatz Südergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.12km: Parkplatz Süderhofenden (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.14km: Parkplatz Karlstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.14km: Parkplatz Karlstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.16km: Parkplatz Rathausstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.16km: Center Parkgaragen GmbH und Co KG (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.19km: Parkhaus City Süderhofenden (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.19km: Parkplatz Wilhelmstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.22km: Parkhaus Große Straße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.22km: Parkplatz Nordergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.23km: Parkplatz Reepschlägerbahn (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.23km: Parkplatz Friesische Straße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Parken am Rathaus Dienstleistungszentrum (Karte anzeigen)

Öffentliche Toiletten in der Nähe:
Entfernung ca. 0.10km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.13km: Öffentliches WC ZOB (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.43km: Öffentliches WC Stadtpark (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.46km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.46km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.83km: Öffentliches WC (Karte anzeigen)

Kategorien: Sehenswürdigkeiten

 

Orte von Interesse finden

Foto Stolpersteine

Ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist...

Erfahren Sie mehr...

Foto Schloß Glücksburg

Erleben Sie eine kulturelle Zeitreise durch den Kreis...

Erfahren Sie mehr...

Suche nach Beiträgen

Beiträge suchen

Fehler gefunden?

Sie haben einen Fehler in den Daten der Einrichtung entdeckt? Die angegebenen Informationen sind nicht vollständig? Oder Sie vermissen eine Einrichtung? 

Durch Ihren Hinweis helfen Sie uns das PORTAL besser zu machen. Vielen Dank.

Neueste Einrichtungen

Ev.-Luth. Kirchengemeinde...
Am Ochsenmarkt 38 | 24937 Flensburg
Telefon: 0461 - 5 32 75
Subway
Industrieweg 37 | 24955 Harrislee
Telefon: 0461 - 14 68 17 64
Thonfeld Immobilien E.K.
Fördepromenade 4 a | 24944 Flensburg
Telefon: 0461 - 31 55 25 50
Tim Kania Immobilien e.K.
Fördepromenade 4 a | 24944 Flensburg
Telefon: 0461 - 66 01 01 03
Examina Finanzkontor GmbH
Rote Str. 15 - 17 | 24937 Flensburg
Telefon: 0461 - 15 01 30

Neueste Artikel

03
Dez
2021
Online-Beteiligung: Dein Flensbur...
Wünsche und Erfahrungen der Flensburger*innen sind gefragt für die Neuausrichtung/Förderung der Flensburger...
03
Dez
2021
Tagesmeldung Corona
Aktuelle Zahlen von Freitag, den 03.12.2021
03
Dez
2021
Bänke werden abgebaut
Südermarktszene – Rote Linie der Toleranz überschritten
02
Dez
2021
Tagesmeldung Corona
Aktuelle Zahlen von Donnerstag, den 02.12.2021